Herzlich Willkommen in meiner kleinen "MuckelchenOase"!
In Dresden, mitten in der Stadt, bewirtschafte ich zwei kleine Pacht/Schrebergärten von ungefähr 400 qm.
Der Grundgedanke ist die Selbstversorgung mit saisonalem frischem Obst und Gemüse aus eigenem Anbau.
Ich möchte eine "kleine" Selbstversorgung erreichen, lernen wie man Obst und Gemüse anbaut, pflegt, erntet und verwertet. Gleichzeitig soll mein Garten ein Ort der Ruhe sein, ein Plätzchen wo ich mich zurückziehen und die Seele baumeln lassen kann.
Ich lade euch ganz herzlich dazu ein Teil meiner Erfahrungen, Projekte, Erfolge und Niederlagen zu werden.
Begleitet mich gerne ein Stück auf meinem Weg zur Selbstversorgung mitten in der Stadt, ich würde mich freuen!

Euer MuckelchÖn

Dienstag, 23. September 2014

Ruckzuck über'n Zaun....


…zum Renekloden klaun!
Nein, natürlich hab ich sie nicht stibitzt, bin ja schließlich ein ehrliches MuckelchÖn, grins!
Im Vereinsgarten unsere Gartensparte stehen einige Obstbäume und darunter auch eine große, alte Reneklode, welche dieses Jahr besonders viele Früchte mit sich rum trug.
Mit diesem ganzen Ballast konnte ich sie da nicht einfach so stehen lassen, schließlich hatte sie daran recht schwer zu tragen, also befreite ich sie ganz selbstlos von einigen dieser schweren Dinger und nahm zwei volle Eimer mit zu mir nach Hause, wo mich schon kopfschüttelnd der MuckelchenMann erwartetet.
Die Frage ob wir denn nicht schon genug eigenes Obst hätten,  ignorierte ich nur breit grinsend.

Obst kann man schließlich nie genug haben, oder? Und Renekloden haben wir ja nicht in unsere Oase…also, warum nicht nehmen was sonst keiner haben will? Einen der gefüllten Eimer erhielt meine Mom, die sich riesig darüber freute.
Den zweiten Eimer  verarbeitet ich zu Kompott, sehr, sehr leckerem Kompott…und ich bereue schon etwas nicht noch einen dritten Eimer voll gepflückt zu haben, aber man soll ja auch nicht zu habgierig werden, nech?
Die Renekloden hatte ich mit Wasser, Zucker, Zimt und Vanille angesetzt und etwas zu lange vor sich hin köcheln lassen *sich selbst auf die Stirn haut* aber der leichte Zerfall hatte keinen Einfluss auf den Geschmack, eher im Gegenteilt, ich finde es meeega köstlich und könnt mir gleich wieder ein Glas aufmachen *hmmm*!


Es grüßt das kompottsüchtige
MuckelchenÖn

Donnerstag, 11. September 2014

Köstlicher Trauben-Gelee….


…zum selber machen!
 
Die zwei Weinstöcke die wir im Herbst 2012 pflanzten, tragen nun im zweiten Jahr schon recht ordentlich und so konnten wir nun schon einen ganzen Topf voll mit kleinen, süßen Weintrauben ernten.  
 

 Für Traubensaft war die Menge dieses Jahr leider noch zu gering und die drei älteren Sorten wurden vom Mehltau heimgesucht so das der Großteil dieser Früchte leider auf dem Kompost landen musste….ABER, …die kleine blaue Sorte reichte perfekt für ein paar Gläser Trauben-Gelee.
 

Wenn ihr auch Trauben übrig habt und Gelee mögt, hier ein einfaches Rezept:
 
Was ihr braucht:
Gelierzucker 2:1 oder 3:1 nach Geschmack, die Menge richtet sich je nachdem wie viele Früchte ihr habt. Ich selbst verwende für alle meine Marmeladen und Gelees immer den 3:1 Zucker, da er nicht ganz so süß ist, jedoch angeblich nicht so lange haltbar macht wie der 2:1!
(davon hab ich aber noch nix gemerkt)
 
- Weintrauben
- Saubere Gläser
- 2 Töpfe
- Schaumkelle
- und ein feines Sieb
 
Was ihr tun müsst:
 
Trauben waschen und von den Rispen zupfen, diese dann abwiegen und danach die Menge des Gelierzuckers bestimmen. Beispiel : 1500g Trauben auf 500g Gelierzucker 3:1
Trauben in eine große Schüssel geben und so gut es geht zermatschen, dann den Gelierzucker darüber geben, alles gut vermischen und wenn möglich über Nacht im Kühlschrank kühl stellen, damit die Trauben schön entsaften können.

 
Am nächsten Tag die Trauben in einen Topf geben und erhitzen, kurz aufkochen lassen und dann bei geringer Stufe ca. 10-15 Minuten vor sich hin köcheln lassen.
Dann alles durch ein feines Sieb drücken und den Saft in einem zweiten Topf auffangen.
Wenn sich dabei Schaum gebildet hat, diesen mit der Schaumkelle abschöpfen, eine Gelierprobe machen und wenn alles passt nur noch in die sauberen Gläser füllen, fest zudrehen und auf den Kopf stellen, auskühlen lassen und fertig ist der Trauben-Gelee.
 

Mit blauen Trauben bekommt der Gelee eine herrliche Farbe, ähnlich wie bei der Brombeere.
 
Es grüßt das MuckelchÖn

Dienstag, 9. September 2014

Auf die Pilze fertig los...



...der Herbst rückt immer näher!


Die ersten Kastanien und Eicheln fallen vom Himmel und das Laub der Bäume färbt sich langsam bunt, herrlich! Ich mag den Herbst, er ist so voller Farben und strahlt eine gewisse Gemütlichkeit und Ruhe aus...er bereitet uns langsam auf das Ende der Gartensession vor, auch wenn es immer wieder traurig ist wenn sich die Beete langsam leeren und die Bäume und Sträucher im Garten immer kahler werden, ist es trotzdem auch eine schöne Zeit. 

 
Eine Zeit für köstlichen Tee, Kerzenschein, für gemütliche Abende auf der Couch, für ein neues Buch, für ausgiebige Spaziergänge im Wald und natürlich zum Pilze suchen!


In die Pilze bin ich schon als Kind sehr gerne gegangen, das war für mich immer wie Ostern, nur eben ohne Eier, lach und auch heute husche ich noch voller Freude mit dem Körbchen durch den Wald, auf der Suche nach den schönsten und größten Pilzen.


Und so begab ich mich letzte Woche wieder auf die Suche, bewaffnet mit Messer und Körbchen ging es ab in den Wald, zur Unterstützung hatte ich meinen lieben Schwiegervater an meiner Seite, der sich recht gut mit essbaren Pilzen auskennt und immer wieder welche sammelt die ich selbst hätte stehen lassen...einfach aus Angst die wären giftig, schluck, aber so lerne ich immer wieder was dazu und kenne nun auch ein paar Sorten mehr dir man ohne Bedenken in die Pfanne hauen kann.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten hatte wir nach über zwei Stunden drei Körbe voll, also genug um drei Personen satt zu bekommen. 

Mein größter Fund an diesem Tag war dieser Steinpilz:

Mein erster Steinpilz überhaupt, ich wollte schon immer mal einen finden, hatte aber leider nie das Glück gehabt, bis zu diesem Tag. Wahnsinn, ich war völlig aus dem Häuschen wegen diesem Pilz, ich hätte ihn am liebsten getrocknet und in einen Bilderrahmen geklebt, lach, aber er landetet zu Schluss dann doch bei den anderen Pilzen in der Pfanne.

Unsere Beute war so reichlich das wir davon noch ein zweites Mal essen konnten und in ein oder zwei Wochen werden wir unser Glück sicherlich nochmal versuchen. Ich finde es irgendwie toll sich sein Essen auf diese Art und Weise selbst zu suchen, besonders wenn es dazu noch Zwiebeln und Kartoffeln aus eigener Ernte gibt, hmm...lecker!

Es grüßt das MuckelchÖn

Freitag, 5. September 2014

Körperpflege mit Seife....


-Back To The Roots-
Das MuckelchÖn-Experiment!

Haare und Körper waschen NUR mit Seife, ...geht das?


Da ich leider auf viele Dinge allergisch reagiere nutze ich für meine tägliche Körperpflege schon länger Naturprodukte, ganz zufrieden war ich damit jedoch trotzdem nicht. Meine Haut ist extrem trocken, auch nach dem Duschen und im Winter oder bei viel Stress bilden sich sogar oft fiese Flechten an Armen und Beinen.  

Ich muss mich also täglich eincremen, was einen großen Verbrauch an Körperlotion, Gesichtscreme und Hand-und Fußcreme mit sich bringt. Auch meine Haare fetten so stark nach das ich auch hier täglich zum Haarwaschmittel greifen muss und selbst bei den Naturprodukten juckt die Kopfhaut danach trotzdem sehr unangenehm.

 In unserm Badezimmer stehen somit Unmengen an Plastikflaschen rum die wir natürlich auch immer wieder entsorgen müssen wenn sie leer sind, also auch blöd für die Umwelt.


Früher wusch man sich hauptsächlich nur mit Wasser und Seife, die Haare oft mit Essigwasser und eingecremt wurde sich kaum.

Das führte mich zu dieser Überlegung:  
warum nicht wieder normale Seife verwenden, früher gab es weit weniger Hautprobleme als heute, könnte Seife vielleicht auch meiner Haut helfen?


Nach etwas Recherche fand ich dann zu den Produkten 
von MannaSeifen, Natur Kosmetik aus Ungarn
Ich war anfangs sehr skeptisch, zumal man die Produkte nur online erhalten kann und die Firma sich hauptsächlich bei Facebook vermarktet. Aber dennoch überzeugte mich schon bald ihr Angebot. MannaSeifen zeichnet sich durch hohe Qualitätskontrollen bei sich selbst bis hin zu den Lieferanten der Grundstoffe aus. 
Alle Produkte/Lieferanten verfügen über die Qualifizierungen USDA Organic, India Organic und ECOCERT sowie werden alle Produkte zu 100% tierexperimentfrei hergestellt, was für mich sehr wichtig ist und MannaSeifen dafür auch die Leping Bunny Auszeichnung und Qualifikation in Ungarn eingebracht hat.

Die Seifen bestehen zu 100% aus natürlichen Inhaltsstoffen, also alles ganz ohne Chemie und ohne Parfum.

MannaSeifen verspricht nicht nur eine deutliche Verbesserung des Hautbildes, sondern auch das man mit diesen Produkten Geld sparen kann, denn Körperlotion, Rasierschaum, Hand- und Fußcreme sowie Gesichtscremes würden damit einfach überflüssig werden. Noch dazu tut man etwas Gutes für die Umwelt, da der Plastikmüll entfällt.

Klingt also eigentlich ganz gut, oder?
Ich hab einfach mal zugeschlagen und einige Seifen und Co. für uns in den online Warenkorb gepackt

Der MuckelchenMann, der eher unter sehr unreiner Haut leidet, wird sich an diesem Projekt auch beteiligen, er geht an die Sache zwar eher verhalten ran, denn bis jetzt hat nix bei ihm geholfen, aber probieren will er es trotzdem....außer die Essigspülung für die Haare, die hat er gleich zu Anfang abgelehnt, lach.


MannaSeifen betont das die Haut sowie die Haare eine Umstellungsphase durchmachen werden, sprich: das Hautbild kann sich am Anfang verschlechtern 
und die Haare strohiger bzw. trockener werden, was aber an der Entgiftungsphase liegen würde. 


Insgesamt soll man den Seifen mindestens vier Wochen Zeit geben damit sie ihre Wirksamkeit voll entfalten können.

Sollte man nicht zufrieden sein, gibt es eine 100% Geld zurück Garantie, was ich sehr gut finde für den Fall das die Produkte ein echter Reinfall sind.

Wir werden die Seifen auf eine harte Probe stellen und ich werde euch hier berichten ob da was wahres dran ist, ich bin zumindest schon sehr gespannt und hoffe die Produkte halten das was sie versprechen.


Dazu möchte ich besonders betonen das dies hier keine Werbeveranstaltung ist, ich werde hierfür von MannaSeifen nicht bezahlt und erhalte auch keinerlei kostenfreie Proben oder ähnliches!


Wie macht ihr das denn so, verwendet ihr Naturprodukte oder normale Dusch- und Pflegeprodukte?

Reagiert eure Haut auch sehr empfindlich auf herkömmliche Pflegeserien?


Oder gibt es hier sogar jemanden der sich schon auf Seife und Essig umgestellt hat? Wenn ja, würden mich eure Erfahrungen damit wirklich sehr interessieren



Ich bin gespannt, bis bald....euer MuckelchÖn